Web-Seminar

Kampf für Menschenrechte: Der gewaltfreie Protest in Belarus

Donnerstag, 17. Dezember 2020, 16.00 Uhr

Liebe Freundinnen und Freunde,


die Feiertage nahen, Corona beherrscht die gesellschaftliche Debatte nach wie vor, und es zeigt sich leider, dass das Thema Belarus zunehmend aus dem Fokus der Öffentlichkeit verschwindet. Gleichzeitig erreichen uns alarmierende Nachrichten unserer weißrussischen Freund*innen und Partnerorganisationen vor Ort: Immer mehr Journalist*innen und NGO-Aktivist*innen sitzen in Haft, werden verfolgt und sind Repressalien ausgesetzt. Immer wieder kommt es zu Verhaftungen und Verurteilungen. An einigen Tagen wurden über 1.000 Protestierende verhaftet, viele von ihnen wurden offenbar in der Haft misshandelt.


Der Mut und die Aktivitäten der weißrussischen Protestbewegung scheinen trotzdem ungebrochen. Die gewaltfreien Proteste gegen Präsident Alexander Lukaschenko und die Forderungen nach Neuwahlen werden nicht leiser. Der bewusst gewaltfreie Charakter dieser Proteste wird in westlichen Medien aber bislang nur selten thematisiert.


Um aus erster Hand einen Eindruck von der Situation in Weißrussland und in die Strategien, Mittel und die Ziele der Protestbewegung mit einem Bericht zu bekommen, werden wir am Donnerstag, den 17. Dezember, um 16 Uhr ein Web-Seminar mit Olga Karatch veranstalten.


Olga Karatch ist Journalistin, Aktivistin und Gründerin der Initiative Nash Dom („Unser Haus“), einer sozialen Kampagne, die derzeit mehr als 23 Freiwilligengruppen in verschiedenen belarussischen Städten koordiniert. Ziel ist es, die Gesellschaft gewaltfrei zu verändern und den Einfluss der Bürger*innen auf die Entscheidungsprozesse der Regierung zu vergrößern. 2019 hat Olga Karatch den Friedenspreis „Friedensarbeit an der Basis“ der Stiftung die schwelle erhalten.


Der Fokus der Diskussionsveranstaltung liegt auf dem dezidiert gewaltfreien Charakter der Proteste. Mit Olga Karatch werden Dr. Ute Finckh-Krämer (Bund für Soziale Verteidigung, Bremen), Dr. Jan-Philipp Wölbern (Konrad-Adenauer-Stiftung, Berlin) und Jørgen Johansen (Herausgeber der Zeitschrift Resistance Studies, Sparsnäs/Schweden) diskutieren.


Wir möchten euch zu dieser Veranstaltung herzlich einladen. Die Teilnahme ist kostenlos.


Wir bitten um Anmeldung beim Sozialen Friedensdienst Bremen unter info@sfd-bremen.de – angemeldete Teilnehmer*innen bekommen den Zoom-Einladungslink zugeschickt.


Eine Veranstaltung von Bund für Soziale Verteidigung e.V., gewaltfrei handeln e.V., sfd Bremen e.V. und der Stiftung die schwelle.


Ihre Ansprechpartnerin

Dr. Ljubinka Petrovic-Ziemer

Tel.: 05694/995223, Dienstag und Mittwoch von 9:00-13:00 Uhr

Mail: petrovic-ziemer@gewaltfreihandeln.org