Sommertreffen

Auf unserem jährlichen Sommertreffen besteht Gelegenheit, persönliche Kontakte zu knüpfen und bestehende Kontakte zu vertiefen oder wieder aufzufrischen.

Hier erzählen sich ehemalige und neue Kursteilnehmer*innen von ihrem Engagement - ein echter Höhepunkt im jährlichen Vereinsleben. Hier können Sie uns und unsere Kursabsolvent*innen unverbindlich kennenlernen.
Sie treffen authentische und integre Menschen, die allesamt in der einen oder anderen Weise gesellschaftlich engagiert sind. So bieten unsere Sommertreffen immer wieder Impulse für Ihr eigenes gewaltfreies Handeln.

Sommertreffen 2021

Das diesjährige Sommertreffen wird am 28. August digital per ZOOM stattfinden.

 

Ablaufplan

09.00 Uhr Ankommen, Begrüßung, spiritueller Beginn
10.30 Uhr Vortrag und Diskussion
12.15 Uhr Mittagspause
14.15 Uhr Workshops
16.00 Uhr gemeinsame virtuelle Kaffeepause
17.00 Uhr Abendplenum, spiritueller Abschluss, offener Abend

 

Foto: Jürgen Christ
Foto: Jürgen Christ

Vortrag von Dr. phil. Prasad Reddy

„Wir sind solidarisch mit und für Euch da“: Grundlagen und Systemische Faktoren einer Diversitäts- und Diskriminierungskritischen Organisationsentwicklung im Friedens- und Humanitären Engagement

 

Eine sozial inklusive, nachhaltige lokale und globale Bildungs- und Friedensarbeit ist ein nie zu Ende kommender Prozess. Daher sollte verstärkt und fortlaufend am Themenkomplex Diskriminierungsfaktoren gearbeitet werden. Dazu gehört die Frage nach der individuellen Motivation, der eigenen Haltung und nach Handlungsgrundlagen, systemischer Organisationsentwicklung und Qualitätssteigerung. Bisherige Erfahrungen in diesem Feld zeigten die Notwendigkeit einer zeitgemäßen theoretischen Fundierung und einer transnationalen Sicht auf die deutsche Bildungs- und Friedensarbeit im Umgang mit diskriminierenden Einstellungen und Praktiken.

 

Der Vortrag bietet einen Überblick über Konzepte, Schwerpunkte und Strategien der Diversitätsorientierung auf individueller, zwischenmenschlicher und Organisations- bzw. systemischer Ebene.

 

 

Dr. phil. Prasad Reddy (Jhg. 1966) ist Gründer und Geschäftsführer des Zentrums für Soziale Inklusion, Migration und Teilhabe (ZSIMT) in Bonn. Er ist promovierter Erziehungswissenschaftler und verfügt über mehrjährige internationale Berufserfahrung als Experte, Projektleiter, Berater und Referent in den Bereichen Diversity Management im Non-Profit Bereich und gesellschaftliche Teilhabe. Nach mehrmonatiger wissenschaftlicher Weiterbildung wurde er zertifiziert von der Grundig Akademie nach ISO Standards als Diversity Manager, vom Bildungsministerium Gauteng (Südafrika) als Anti-Bias Trainer und von der Deutschen Gesellschaft für interkulturelle Trainingsqualität dgikt e.V. und IKUD als Interkultureller Trainer/Coach sowie von der tele-akademie der Universität Furtwangen European Net Trainers Assoziation als European Net Trainer. Im Rahmen seiner bisherigen Tätigkeit als Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Lehrbeauftragter/Dozent an verschiedenen Hochschulen und außerschulischen, karitativen und Bildungseinrichtungen wie Caritas, Diakonie und AWO sowie Stiftungen der politischen und humanitären Bildung zählen zahlreiche Publikationen, Forschungsprojekte, Fachvorträge und Konferenzbeiträge zu seinen bisherigen Produkten. Seit Januar 2019 ist Reddy Mentor für weibliche Nachwuchskräfte zur Vorbereitung auf die außeruniversitäre Laufbahn im Rahmen des Cornelia Harte Mentoring Programms an der Universität zu Köln.

 

 

 

Workshops

  • Vielfalt, Rassismus und ich - Tshiamo und Anthea bieten eine interaktive Auseinandersetzung mit Erfahrungen aus dem rassismuskritischen Veränderungsprozess von EIRENE an
  • Diversity and Sustainability (James Fr. Musana, Universität Paderborn, englisch)
  • Methoden und Ansätze der rassismuskritischen Bildungsarbeit (Dr.in Ljubinka Petrovic-Ziemer, gewaltfrei
    handeln)

Anmeldung

Anmeldungen nimmt Annegret Feischen entgegen:

Feischen@gewaltfreihandeln.org ● Tel. 05694 8033 ● gewaltfrei handeln e.V., Mittelstr. 4, 34474 Wethen


Anmeldeschluss ist am 16. August 2020. Weitere Informationen erhalten alle Angemeldeten Mitte August. Der Richtwert für den Teilnahmebeitrag beträgt 30€. Wir freuen uns über darüber hinausgehende Spenden zur Finanzierung von Technik und Referent*innen.

Das Sommertreffen 2020 fand in einem digitalen Rahmen an nur einem Tag statt. Wir konnten die Chance nutzen, um mit internationalen Referent*innen in einen spannenden Austausch zu kommen.

Beim Sommertreffen 2019 beschäftigten sich die fünfzig Teilnehmenden mit dem Zusammenhang von Privilegien und Machverhältnissen sowie dem gewaltfreien Umgang mit diesen Strukturen. Weiterhin wurden die langjährigen Vorstandsmitglieder Reinhard Schmeer, Ursula Paulus, Vincenzo Petracca und Gisela Dürselen und Koordinator Ralf Becker verabschiedet.

Auf dem Sommertreffen 2018 unter dem Motto "Gewaltfreiheit ist Vielfalt" haben wir durch Barometer-Aufstellungen unsere Verschiedenheiten wahrgenommen, die darin liegende Fülle entdeckt sowie darin liegende Spannungen erkannt und fruchtbar gemacht.
Parallel konnten wir uns in der Körper-Methode Ergosoma entspannen, die die innere Balance unterstützt. Zudem haben wir nach 22 jähriger Tätigkeit unsere Bildungsreferentin Eva-Maria Willkomm verabschiedet.

Beim Sommertreffen 2017 "Gewaltfreies Handeln wirkt" lernten über 50 Teilnehmer*innen in drei Exkursionen konkrete Gewaltfreiheitsprojekte von gewaltfrei handeln Kursabsolvent*innen in Magdeburg kennen. Stadtplaner berichteten, wie partizipative, vorausschauende Stadtplanung gewaltpräventiv wirken kann. Zudem wurde das 25-jährige Vereinsjubiläum gefeiert. In einer kreativen Werkstatt wurden auch Ideen für die Zukunft des gewaltfrei handeln Vereins und Netzwerks entwickelt.

 

Das Sommertreffen 2016 unter dem Thema "WoW - Wirksam ohne Waffen" war wesentlich geprägt durch den Vortrag  „Über die Wirksamkeit von militärischen und zivilen Handlungsoptionen“ von Susanne Luithlen, der Leiterin der Akademie für Konflikttransformation - und durch die Verabschiedung unserer langjährigen Vorsitzenden
Dr. Elisabeth Schieffer und unseres langjährigen Mitarbeiters Rainer Stiehl.

Das Sommertreffen 2015 mit einer Werkstatt zur gewaltfrei handeln Konsenskultur stand unter dem Motto: „Wenn du schnell gehen willst, gehe allein - wenn du weit gehen willst, gehe gemeinschaftlich“.

Eine bunte Mischung aus altvertrauten Gästen und neuen Kursabsolvent*innen traf sich an diesem herrlich hochsommerlichen Wochenende in einer sehr offenen Atmosphäre.

Vielfältige Begegnungen waren möglich - auch bei den kreativen und inhaltlichen Methoden zum Konsens, gut angeleitet von Annett Gnass, Werkstatt für Gewaltfreie Aktion Baden, und Ralf Becker.

Das Sommertreffen 2014 hatte als Motto:

"Wenn ich leben will, muss ich mich selbst und andere lieben und gegen Krieg sein." (Erich Fried)

In den Workshops faszinierte der Initiator des friedensethischen Diskussionsprozesses in der badischen Landeskirche, Theodor Ziegler. In kreativen Angeboten wurden eigene Gedichte sowie LandArt entwickelt, körperbetonte Impulse und Workshops thematisierten die aktuellen Kriegshandlungen in vielen Teilen der Welt und unsere eigene Haltung angesichts dieser Herausforderungen.

Das Sommertreffen 2013 stand unter dem Thema "Treibnetz, Internetz, Beziehungsnetz - wie vernetzen wir uns gewaltfrei?".

Das Sommertreffen 2012 stand im Zeichen des 20jährigen Bestehens unseres Vereins.

Die Festrede von Christof Ziemer und Ljubinka Petrovic-Ziemer berührte alle Anwesenden.

Zahlreiche Workshops, eine ökumenische Feier im Park und Zeit für ausgiebige Gespräche und persönliche Begegnungen rundeten das Jubiläumstreffen ab.